Stats

ImpressumDatenschutzKontakt

Pokalturnier „Silberner Turm“ 2014

Neu: K.O.-System-Marathonturnier


Am 3.10.2014 trafen sich 11 Schachspieler bei den Schachfreunden Moers als Gastgeber um obiges Turnier in Form eines Marathonturniers auszuspielen. Nochmals Dank an die Gastgeber der Schachfreunde Moers: Sie hatten für beste Bedingungen gesorgt.

Das Teilnehmerfeld war zwar klein, aber sehr hochwertig. Gespielt wurde im ungewohnten Bedenkzeit-Modus 2 Std. / 40 Züge plus 15 Minuten / Rest.

Teilnehmer Verein TWZ
Vasiljev, Jurij SF Moers 2027
Zahn, Richard SF Moers 1995
Esser, Jochen Turm Rheinberg 1985
Brockhaus, Bernd Turm Kamp-Lintfort 1947
Zettl, Thomas SF Moers 1904
Mursaniow, Jörg SF Moers 1735
Rivinius, Otto SF Moers 1732
May, Holger SV Dinslaken 1708
Ziebarth, Werner SF Moers 1567
Voetee, Sascha Viktoria Alpen 1486
Buhren, Wolfgang Viktoria Alpen 1414

Die Paarungsauslosung wurde diesmal mit einer Lottomaschine durchgeführt, so dass auch Manipulationen seitens SwissChess ausgeschlossen waren. Hier der Turnierverlauf in Tabellenform:

Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale Pokalsieger
Buhren Voetee Zahn Brockhaus Brockhaus
½:½ (Stichkampf: 0:2)
Voetee

0:1
Mursaniow Zahn
0:1
Zahn

0:1
Lucky Loser Brockhaus Brockhaus

1:0
Zettl Zettl
1:0
Rivinius



1:0
Lucky Loser Rivinius Mursaniow Esser

0:1
Lucky Loser Mursaniow


0:1
Ziebarth Esser Esser
0:1
Esser

½:½ (Stichkampf: 2:1)
Vasiljev Vasiljev
1:0
Brockhaus

Der jeweils Erstgenannte hat in der Hauptpartie Weiß.

Achtelfinale: Zwar setzten sich jeweils die Favoriten durch, aber alle Partien dauerten über 40 Züge und wurden erst in der 2. Zeitschlussphase entschieden. Nun wurden die „Glücklichen Verlierer“ ermittelt, bzw. standen fest, da Wolfgang Buhren und Werner Ziebarth nach den langen Partien auf das weitere Mitspielen verzichteten.

Viertelfinale: Klarer Mittelpunkt des Geschehens war die Partie Jochen gegen Jurij. Beide spielten kompromisslos, Jochen opferte eine Figur für 2 Bauern und die Partie musste in der 2. Zeitnotphase remis gegeben werden, weil nur noch 2 blanke Könige und ein Springer auf dem Brett waren. Dann wurde geblitzt. In der 1. Partie siegte Juri, aber Jochen gab nicht auf und siegte in der 2. und 3. Partie.

Halbfinale: Jörg hatte heute keinen Glückstag erwischt. Jochen opferte 2 Figuren für starken Angriff, traf aber auf heftigen Widerstand. Aber gerade, als der Angriff abgeschlagen schien, unterlief Jörg ein fatales Versehen.

Finale: Dies war ein Finale, das seinen Namen verdient: Wieder schenkten sich beide Gegner nichts und folgten am Anfang der Partie Zahn-Brockhaus aus Runde 3, - Bernd Brockhaus zeigte damit, dass er sich mit beiden Farben auskennt -. Jochen opferte wieder eine Figur für 3 Bauern. Doch Bernd verteidigte sich sehr geschickt und nachdem er die Koordination zwischen seinen Figuren hergestellt hatte, gelang ihm ein Abtausch nach dem anderen. Die 3 Bauern waren zum Schluss hilflos Bernds Läufer ausgeliefert. Es war ein würdiges Finale, wie auch alle anderen Partien, die auf hohem Niveau und kompromisslos gespielt wurden.

bezirkseinzelpokal_siegerehrung.jpg

Das Siegerfoto: Links der Pokalsieger Bernd Brockhaus, in der Mitte Turnierleiter Holger May, rechts Jochen Esser

[Holger May, - Bezirksspielleiter E -]


Aussschreibung