Stats

ImpressumDatenschutzKontakt

Jugend-Tandem-Meisterschaft

6.7.2013: SV Wesel verteidigt den verschollenen Pokal

Der Pokal, dessen Verbleib in den letzten Wochen etwas Wirbel verursachte, war aber zwischenzeitlich wieder aufgetaucht. Er war im Besitz eines Weseler Spielers.

Die Überfüllung des Turniersaals bezog sich dagegen eher auf die Qualität als auf die Quantität. Gerade einmal zwei Mannschaften verirrten sich in die heiligen Hallen des SV Wesel, nämlich Xanten und Titelverteidiger Wesel stellten gerade einmal je eine Mannschaft. Es hatte sich also eine höchst exklusive und erlesene Gesellschaft zusammengefunden.
Damit sich das Ereignis jedoch trotzdem lohnte, wurde das Turnier in einem dreifachen Best-of-Five-Modus ausgetragen. Zunächst einmal spielten die jeweiligen Vereinsmannschaften, und entschieden dadurch das eigentliche Turnier. Zur Ermittlung des besten Einzelspielers wurden beide Mannschaften durcheinandergeschüttelt, und je eine gemischte Mannschaft trat zu einem weiteren Best-of-Five-Wettkampf an. In der Schlussrunde wurde ein letztes Best-of-Five mit den noch verbliebenen Paarungen ausgespielt.

Und hier die Ergebnisse im Einzelnem:

SV Wesel (Erwin Rudi, Markus Müller) - SK Xanten (Leon Breuer, Jens Peters)

1. 1:0 durch Matt
2. 0:1 durch Aufgabe
3. 1:0 durch Zeitüberschreitung
4. 0:1 durch Matt
5. 1:0 durch Matt

Endstand / 1. Zwischenstand: 3:2

Wesel erhält den Pokal, eine Urkunde und einen Naturalienpreis. Xanten erhält die Essiggurken (letzter Platz) und die Lakritzschnecken (am häufigsten durch Zeitüberschreitung verloren).


Die Teilnehmer wurden zu neuen Teams zusammengestellt, die sich selbst einen Namen vergeben sollten. Bei der Namensvergabe wurde deutlich, dass im Sinne des Artenschutzes sämtliche Teilnehmer niemals nach Indien oder Afrika ausreisen sollten.

"Die kleinen Elefanten" (Erwin Rudi, Jens Peters) - "Schlachthofwächter" (Leon Breuer, Markus Müller)

1. 0:1 durch Matt
2. 1:0 durch Matt
3. 1:0 durch Fehlzug
4. 1:0 durch Aufgabe

2. Zwischenstand: 3:1

Und wieder wurden die Teams neu zusammengestellt, diesmal in der letztmöglichen Kombination.

"Elfenbeinkaviar" (Erwin Rudi, Leon Breuer) - "Elefantenschnitzel" (Jens Peters, Markus Müller)

1. 0:1 durch Matt
2. 0:1 durch Zeitüberschreitung
3. 0:1 durch Matt

3. Zwischenstand: 0:3


1. Paarung 2. Paarung 3. Paarung Summe
Jens Peters 2 3 3 8
Markus Müller 3 1 3 7
Erwin Rudi 3 3 0 6
Leon Breuer 2 1 0 3

Die besten Einzelergebnisse erzielten also Jens Peters (Xanten) und Markus Müller (Wesel), - als Team auch bekannt als "Elefantenschnitzel" -, die einen weiteren Naturalienpreis auswählen konnten.

[Dirk Stoppacher]